Monaco Kart Club Schweiz

Herzlich Willkommen!

Diese Anlage ist nicht allzu anspruchsvoll, trotzdem ist auch hier ein "sauberer Strich" gefragt. Die Piste ist von mehreren Stellen komplett einsehbar. Das sind auch die Gründe, weshalb wir hier ausser den Rennen auch Testfahrten veranstalten. Die Strecke befindet sich ca. eine Stunde nördlich von Basel zwischen Freiburg (D) und Colmar (F), in der Nähe von Neuf-Brisach.

Diese Rennstrecke liegt in einer reizvollen ländlichen Gegend, etwa 20 Minuten westlich von Pontarlier. Die Anlage ist in ca.1,5 Stunden von Neuchatel in westlicher Richtung zu erreichen. Im Frühling 2000 eröffnete Anlage. Es werden hier z.B. Läufe für die italienische Kartmeisterschaft ausgetragen. Eine schnelle und anspruchsvolle Piste. Sie ist in ca. einer Stunde in südlicher Richtung von Mailand aus zu erreichen, liegt ausserhalb des Dorfes Ottobiano mitten im Grünen.

Diese Anlage wurde im Frühling 2000 eröffnet. Es sind enorm viele Streckenvarianten möglich. Ein Kartcross-Gelände und eine Traktorpulling-Anlage ergänzen das Angebot. Die Piste ist ungefähr in einer halben Stunde von Basel in westlicher Richtung zu erreichen und liegt zwischen Jettingen und Steinsoultz, mitten im Elsass. Nebst der tollen Piste ist auch die Infrastruktur mit Boxengasse, Fahrerlager, Restaurant und Indoorbahn erstklassig. Nicht umsonst ist die deutsche Kartmeisterschaft jedes Jahr hier. Die Rennstrecke befindet sich knapp 2 Stunden nördlich von München bzw. ca. 1 Stunde östlich von Nürnberg in der Nähe von Schwandorf. Eine reizvolle, von vielen Seen geprägte Landschaft.

Jeder Verstoß gegen das vorliegende Sportreglement, bzw. das techn. Reglement, wird von der Jury des MKC mit Busse bis zu Fr. 500.

Der Monaco Kart Club (MKC) schreibt in enger Zusammenarbeit mit der Firma Monaco Kart International (MKI) für die Sportsaison 2001 die sogenannte "MONACO-CHALLENGE" aus. Die Challenge umfasst: Rennen, welche von Schweizer Veranstaltern im Ausland durchgeführt werden (nationale Clubrennen) Rennen, welche im Rahmen der "Trophäe Serie MKI 2001" von MONACO KART INTERNATIONAL in Italien und Frankreich durchgeführt werden (internationale Rennen). Der Wettbewerb steht gegen folgende Einschreibegebühren sämtlichen Fahrerinnen und Fahrern ab 16 Jahren offen: Fahrer, welche nur sporadisch an den zur "MONACO-CHALLENGE" zählenden nationalen Clubrennen teilnehmen, können anstelle der vollen Einschreibegebühr von Fr. 250.-- auch eine anteilmässige Gebühr von Fr. 75.-- pro Rennen bezahlen.

Für die Zulassung zur Meisterschaft obligatorisch ist zudem die Mitgliedschaft beim Monaco Kart Club Schweiz (MKC) gegen einen Jahresbeitrag von zurzeit Fr. 130.--. Die Höhe der Startgelder pro Rennen wird individuell je nach Veranstalter, Strecke, Anzahl Teilnehmer usw. festgelegt. Pro Rennen und Fahrer wird eine Startgebühr von max. Fr. 250.-- berechnet. Dieser Wettbewerb stellt einen freiwilligen Beitrag des MKC zur Förderung privater Fahrer dar und erfolgt ohne jegliche Präjudiz für die Zukunft. Der Vorstand des MKC bestimmt jährlich eine Jury, bestehend aus mindestens 3 Personen (keine Meisterschaftsteilnehmer), welche für sämtliche Belange der Rennorganisation und Rennabwicklung alleinige und unanfechtbare Entscheidungskompetenz hat. Zur "MONACO-CHALLENGE" zugelassen sind ausschließlich die von Monaco Kart International (MKI) produzierten und über die offiziellen Moncao-Kart-Händler vertriebenen Rennkarts gemäss international gültigem technischem Reglement.

Warum Sie Kartfahren lieben werden

Jeder Junge kommt irgendwann im Laufe seiner Kindheit in den Genuss, Kart zu fahren. Spätestens, wenn man Urlaub mit seiner Familie macht und sich in der Nähe eine Kartbahn befindet, testet man als Junge seine Männlichkeit beim Kartfahren aus. Mädchen hingegen sind da ängstlicher und fahren lieber als Beifahrerin bei ihrem Vater mit, während die Mutter in der Regel auf die Taschen und Jacken aufpasst. Dies ist das klassische Bild einer Familie, wie viele von uns es aus der Kindheit kennen. Die Zeiten haben sich jedoch geändert.

Das Bild der klassischen Familie ist heute oft nicht mehr zutreffend. Häufig sind auch Mütter auf der Suche nach Selbstverwirklichung und Action und es liegt ihnen fern, das klischeehafte Bild einer Mutter zu erfüllen. Dann fühlen auch Mädchen sich eher animiert, auch allein in ein Kart zu steigen und sich mit Bruder, Vater und Mutter auf der Kartbahn zu messen. Daher kann Kartfahren Spaß für die ganze Familie bedeuten und durchaus einen Familienausflug wert sein. Oft wird so ein Tag dann allen lange in Erinnerung bleiben und ist daher ein unbezahlbares Erlebnis trotz hoher Kosten für das Leihen des Karts sowie eines Helmes und für das Benutzen der Kartbahn.

Kartfahren hat viel mit Geschwindigkeit und Koordination zu tun. Durch die hohen Geschwindigkeiten wird Adrenalin ausgeschüttet, weshalb Kartfahren durchaus Suchtpotenzial hat. Selten bleibt es bei einer Runde, die man fährt. Die meisten können nicht genug bekommen und fahren gleich zwei, drei, vier oder fünf Runden. Adrenalin fungiert wie eine Droge. Sicherlich kann man auch woanders in den Genuss von Adrenalinausschüttung kommen, wie zum Beispiel bei einem Ausflug in die Sex Zürich Szene auf http://www.and6.ch . Dennoch ist diejenige Unterhaltung, der man in der Sex Zürich Szene frönt, keineswegs mit dem Spaß zu vergleichen, den man beim Kartfahren haben kann, da es in der Sex Zürich Szene mehr um Sexualität als um Geschwindigkeit geht.

Sollten Sie beides einmal ausprobiert haben, werden Sie mir zweifelsohne zustimmen. Beim Kartfahren kommt auch der Ehrgeiz, gewinnen zu wollen, hinzu. Unser Wettkampfgeist wird aktiviert und auch wenn es sich immer um eine Art Spiel handelt, werden wir vom Willen zum Sieg beherrscht. Wer ist der Schnellste, wer schafft es, Kurven besonders eng zu nehmen, wer riskiert am meisten? Viele, die einmal Kart gefahren sind, spielen dann sogar mit dem Gedanken, dies regelmäßiger oder gar professionell zu machen. Dennoch gibt es auch genügend Freizeitfahrer, die ebenso viel Spaß am Kartfahren haben, obwohl sie nur gegentlich eine Kartbahn aufsuchen. Momentan ist es sogar Trend, einen Betriebsausflug zur Kartbahn zu unternehmen, wo dann sowohl Männer als auch Frauen einer bestimmten Firma gegeneinander antreten.

Kartfahren hat schon immer begeistert und wird immer begeistern. Es gibt nur einige wenige, die ihre Ängste nicht überwinden können und daher der Kartbahn lieber fern bleiben. Und tatsächlich ist es fast immer Angst, die die Menschen am Kartfahren hindert, selten Desinteresse. Es liegt uns anscheinend irgendwie im Blut, dass wir alle nach Geschwindigkeit und Action suchen, es sei denn, wir sind durch Angst gelähmt. Aber auch diejenigen, denen es gelingt, ihre Ängste zu überwinden, finden meist Gefallen am Kartfahren.